Sommertour – Ole Plambeck testet Bio Veggi Filata

Hygienisch-Vorschriftsmäßig gekleidet erfährt der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck (links) beim Betriebsrundgang von Cedric Brinkhaus vieles über die Produktion von Bio Veggi Filata.

Bad Bramstedt – Auf seiner Sommertour besuchte der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck die Axel Brinkhaus GmbH & Co. KG im ehemaligen Käsewerk Bad Bramstedt. Begleitet wurde der Landespolitiker vom Bad Bramstedter CDU-Fraktionsvorsitzenden Stefan Brumm.

Das Familienunternehmen produziert mit 12 Mitarbeitern in der zweiten Generation Käsespezialitäten. Seit 2013 wird in Bad Bramstedt „Bio Veggi Filata“, eine Käsealternative 100% vegan und 100% bio für den weltweiten Vertrieb hergestellt. BIO Veggi Filata besteht aus natürlichen Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft.

Der Seniorchef Axel Brinkhaus hat das Produkt auf Basis von Kokosöl und Kartoffelstärke entwickelt, um die vegane und vegetarische Lebensweise zu bereichern. Regelrechtes Unverständnis zeigte der erfahrene Käsemeister über die zum Teil immer noch vorhandenen Vorurteile, in denen die Produzenten von veganen Lebensmitteln und die Menschen, die sich für eine vegane Ernährung entscheiden, entgegenschlagen. Der Markt mit veganen Produkten ist ein stark wachsender Bereich im Lebensmittelmarkt. „Wir produzieren Lebensmittel, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen“, so Brinkhaus.

Sein Sohn Cedric Brinkhaus ist im Unternehmen mit eingestiegen und leitet den Vertrieb. „Wir liefern in fast alle europäischen Länder und sogar nach Saudi-Arabien und Dubai. Wir sind somit ein international aufgestellter Familienbetrieb, mit einem modernen Produkt, welches im Herzen Bad Bramstedts produziert wird“, so Cedric Brinkhaus.

Daher empfindet er die überbordende, kostspielige und zeitraubende Bürokratie bei der Ausstellung von Zertifikaten für den Export als ein großes Ärgernis. Für jede Verladung muss im Vorwege ein Dokument per Post an die Handelskammer gesendet werden, welches beglaubigt und vor allem rechtzeitig zurückgesendet werden muss. Das Veterinäramt des Kreises Segeberg ist zudem bei jeder Verladung persönlich anwesend. „Wir haben kein Problem mit Kontrollen, würden uns aber eine digitale Lösung wünschen, um diesen Prozess einfacher und kostengünstiger für alle Beteiligten zu gestalten. E-Government wäre hier richtig angebracht und würde uns sehr helfen“, so der Jungunternehmer.

Plambeck sagte zu, dass er sich diesem Thema annehmen werde. „Die Vereinfachung von Verwaltungsprozessen ist ein Thema, welches wir uns ständig stellen müssen, was aber echte und spürbare Wirtschaftsförderung darstellt“, so Plambeck.

„Die Axel Brinkhaus GmbH & Co. KG behauptet sich mit Spezialprodukten als Mittelständler auf dem Weltmarkt. Sie bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft“, bringt es Plambeck abschließend auf dem Punkt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.