Stellungnahme der CDU-Fraktion zum Bau der A20

 Vor kurzem stellte uns das Stadtmagazin folgenden Frage:

A 20 – Wie wollen Sie sich für mehr Schutz vor Lärm einsetzen? Wie sehen Sie die Autobahnpläne?

Nachfolgend die Antwort von Werner Weiß, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bramstedter Bürgerschaft

Die Pläne zur A20 sind in unserem Land nicht unumstritten. Viele Bürger sind besorgt über den Eingriff in die Natur, den Lärm und fragen nach dem Nutzen.

Die CDU Bad Bramstedt bekennt sich an dieser Stelle klar zum Bau der A 20. Die mit ihr verbundene erhebliche Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur stärkt die Rolle unseres Landes als Drehscheibe zwischen Baltikum, Skandinavien und Westeuropa. Folgerichtig werden der bereits fertiggestellte Teilabschnitt in Mecklenburg–Vorpommern und die Umgehung Lübecks seit Jahren von Privatreisenden und dem Handel gern angenommen.

Ob gewerblich oder privat – jeder Verkehrsteilnehmer begrüßt die A20 als Entlastung, doch wenn sie in der Nähe seines Wohnorts vorbeiführen soll, sind die Reaktionen i. d. R. zunächst ablehnend. Dies ist in gewisser Weise nachvollziehbar, und berechtigte Einwände werden und wurden selbstverständlich auch von uns bei unserer Positionsbestimmung berücksichtigt.

Dementsprechend findet die seit Langem feststehende Linienführung der A20 in der Bramstedter CDU nur sehr bedingt Zustimmung, da wir ursprünglich eine völlig andere Variante favorisiert haben. Die nun vorgenommenen Veränderungen der Trassenausführung und den derzeit völlig ungenügend berücksichtigten Schutz von Landschaft und Anwohnern sehen wir sogar höchst kritisch und haben unsere diesbezüglichen Einwände gegen die Planung durch die Stadtverordnetenversammlung vorbringen lassen.  

So setzt sich die CDU vehement für eine Tieferlegung der A20 bzw. eine Trog-Lösung im Süden Bad Bramstedts in Richtung unserer gleichfalls vom Neubau betroffenen Nachbargemeinde Lentföhrden ein. Der dzt. vorgesehene 6 Meter hohe Wall ist eine völlig inakzeptable Lösung, die Mensch und Naturlandschaft in sträflicher Weise völlig unberücksichtigt lässt. Lärmschutz ist nur durch eine Tieferlegung zu erzielen!

Die CDU Bad Bramstedts erwartet eine Berücksichtigung der von Stadt und Landgemeinden erhobenen Einsprüche und damit eine für Bad Bramstedt und seinen Ortsteil Bissenmoor akzeptable Trassenführung und -ausführung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.