Trotz „Aufsuchungserlaubnis“: Auch weiterhin keine Bohrungen oder Fracking möglich

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Clausthal-Zellerfeld als Bergbehörde Schleswig-Holsteins hat am 1Weiss2. August 2013 dem Energieunternehmen PRD Energy GmbH für den Zeitraum von fünf Jahren die Aufsuchungsgenehmigung für das Erlaubnisfeld Bramstedt erteilt. Das Bergrecht sieht einen Rechtsanspruch auf solche Erlaubnisse vor.

Die CDU-Fraktion Bad Bramstedt bedauert diese Entwicklung. Zugleich bedeutet diese Genehmigung aber nicht, dass Bohrungen oder Fracking stattfinden. „Das ist ausgeschlossen“, so Werner Weiß, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Stadtverordnetenvertretung. „Die Genehmigung war leider zu erwarten, sie bleibt aber ohne Folgen für Bad Bramstedt“, so Weiß weiter. Für die CDU sei es wichtig, dass Bohrungen oder gar Fracking weiterhin nicht erlaubt sind. Der Besuch und die Zusage des Bundesumweltministers Peter Altmaier am vergangenen Wochenende haben sich demnach gelohnt.

„Es bleibt aber festzuhalten, dass wir auch zukünftig sehr achtsam mit dem Thema Fracking umgehen müssen. Denn auch wenn die aktuelle Genehmigung keine Bohrungen zur Folge haben, so verunsichert sie die Bürgerinnen und Bürger und schadet dem Tourismusstandort. Das können wir auf Dauer nicht hinnehmen. Die CDU-Fraktion bleibt am Ball und steht zu der Aussage, dass wir Fracking ablehnen“, sagte Weiß abschließend.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.