Werner Weiß: Der Krippenbau kann endlich kommen

Bad Bramstedt. Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Werner Weiß, hat nach dem gescheiterten Bürgerentscheid an alle Seiten appelliert, zur Sacharbeit zurückzukehren. „Die vergangenen Wochen waren kräftezehrend. Ich hätte mir gewünscht, wenn wir unsere Energie für die Weiterentwicklung unserer Stadt eingesetzt hätten. Die verschenkten Monate müssen wir schnellstmöglich aufholen“, sagte Weiß heute.

 

Die Entscheidung über den Krippenbau in der Altonaer Straße sei zum Teil in absurder Härte geführt worden. „Die Kommunalpolitik wurde in einer Weise beschimpft, wie ich es nicht für möglich gehalten habe. Alle Seiten müssen jetzt schnell wieder zueinander finden, das wird auch gelingen“, ist Weiß überzeugt. Die CDU reiche allen die Hand für ein gutes Miteinander. „Bad Bramstedt braucht den Schulterschluss, das erwarten die Bürger von uns.“

 

Nach wie vor falle es der Union nicht leicht, das Haus der sozialen Dienste abreißen zu lassen. Das gelte auch für alle anderen Befürworter des Krippenbaus wie SPD und Grünen. Doch es hätte sich keine Alternative aufgetan. „Die Zeit drängt, jetzt muss es los gehen“, forderte Weiß mit Blick auf die Zuschüsse, die im Normalfall Ende des Jahres auslaufen. Zur Not müsse die Stadt um Fristverlängerung bitten, das sei nun aber Sache der Verwaltung. „Der gescheiterte Bürgerentscheid darf sich nicht negativ für die Zuschüsse und letztlich für unsere Familien auswirken“, sagte Weiß abschließend.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.