Fracking und Trinkwasser: Das unsäglich falsche Spiel der Bramstedter SPD

werner-weiss-110x146Mit Befremden nimmt der Fraktionsvorsitzende der Bad Bramstedter CDU, Werner Weiß, die immer neuen Erklärungen der örtlichen SPD zum Thema Wasserversorgung und Fracking zur Kenntnis: „Ich habe den Eindruck, die SPD redet sich mittlerweile um Kopf und Kragen. Hier werden Entscheidungen aus dem Zusammenhang gerissen und eigene Standpunkte verschleiert. Ich bin erschrocken, wie die SPD mit den Bürgerinnen und Bürgern umgeht“.

Zum Thema der örtlichen Wasserversorgung habe der örtliche FDP-Bundestagsabgeordnete eigentlich schon vieles Richtige gesagt. Werner Weiß freue sich auf die Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung und die Begründung der SPD. „Hier wird das Angstgebäude der SPD schnell einstürzen“, prophezeit Weiß. Es berühre ihn peinlich, wie die Orts-SPD versucht, Bundestag und Europaparlament zu spielen. Dabei scheine die SPD bei ihren Themen selbst den Überblick zu verlieren. So sei, entgegen aller Behauptungen der Orts-SPD, die SPD-Bundespartei keinesfalls grundsätzlich gegen Fracking.

„Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen unterschiedliche Standpunkte von Orts-, Landes- und Bundesebene. Das ist in einer Partei völlig normal, denn es gilt, unterschiedliche Interessen zu wahren. Das gilt besonders beim vielschichtigen Thema Fracking“, so Weiß. Aber hier versuche die Bad Bramstedter SPD ein Lügenbild zu errichten, als stehe die SPD Seit an Seit gegen Fracking.

Weiß forderte die SPD erneut auf, einen sachlichen Wahlkampf zu führen. Er freut sich auf den Wettkampf und sieht die CDU auf einem guten Weg, mit ihrem Team und den Themen erneut deutlich stärkste Kraft in Bad Bramstedt zu werden. „Wir als CDU lehnen einen Wahlkampf auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger entschieden ab und fordern die örtliche SPD auf, ihr falsches Spiel endlich zu beenden“, so Weiß abschließend.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.